Blog

Anpassungen machen einen Unterschied

20. Februar 2024

Wir reden oft von „fluktuierender Behinderung“ um zu beschreiben, dass viele autistische/ND Menschen manchmal eine Sache scheinbar problemlos „können“ und in anderen Momenten dieselbe Sache als enorm stressig bis dysregulierend zu erleben scheinen. Ich benutze eher die Formulierung „fluktuierender Zugang zu Kompetenzen“. Was damit gemeint ist, ist oft schwer zu verstehen. Die „Performance“ im hier…

Mehr lesen
Rücken einer Hand mit fluroszierender Farbe. Eine gelbe Sonne auf dem Handrücken, eine Mondsichel und zwei Sterne auf dem Handgelenk. Im Hintergrund vereinzelt fluorszierende Farbflecken und Formen. Das Foto ist mit Schwarz-Licht aufgenommen, so dass die fluroszierenden Farben hervorstechen und der Rest diffus und dunkel ist.

Fluoreszierende Körperfarbe und Schwarzlicht – sensomotorisches Spiel und sogenannte „pre-writing“ Skills

5. August 2023

Fluoreszierende Körperfarbe und Schwarzlicht – sensomotorisches Spiel und sogenannte „pre-writing“ Skills Ideen für sensomotorische Aktivitäten, einschließlich für junge kreative Menschen, für die Papier-und-Stift aus Gründen nicht passt Hier kommt ein langer Einschub: ich erkläre, dass der Erwerb von Handschrift-Kompetenz nicht forciert werden sollte, dass junge Menschen nicht zu Aktivitäten gedrängt werden sollten, dass wir aber…

Mehr lesen

Verabredungen und Absagen – neuronormative Zeitplanung und ihre Folgen

4. August 2023

Für viele funktioniert neuronormatives Verabreden nicht gut, aber wir kennen selten Alternativen Neuronormatives Verabreden führt oft dazu, dass wir Termine nicht einhalten können oder ausbrennen – aber was sind die Alternativen? Neurokin, wenn ihr Termine oder Verabredungen ausmacht und Euch ein bestimmter Zeitpunkt vorgeschlagen wird, dürft Ihr nach einem für Euch passenden, anderen Zeitpunkt fragen.…

Mehr lesen
Bild vom Nachttisch am Krankenhaus. Darauf ein Laptop, Active Noise Canceling Kopfhörer, Stim Toys und ein Rubic's Cube.

Endometriose, neurodivergente Körper und Krankenhaus Advocacy

28. Juli 2023

Ich schreibe post-OP (Operation) aus dem Krankenhaus weil es mit strukturellen Erfahrungen von neurodivergenten Personen hat. *Nachtrag vom Folgetag: ich schreibe den Beitrag um, damit der strukturelle Aspekt besser rüber kommt: es wird oft davon ausgegangen, dass es keine/kaum autistische Personen ohne erkannte oder unerkannte chronische medizinische Erkrankungen gibt. Da viele dieser Erkrankungen aber zum…

Mehr lesen
Foto von einem Teil einer großen gelben Hüpfpyramide mit einem Netz aus Kletterseilen drüber. Darüber ein wolkiger Himmel.

Barrieren in Spielsituationen und was unter Zuschreibungen liegt (Teil 3, Ergänzung)

23. April 2023

Lösungen und Kompromisse finden kann viel Begleitung brauchen und hier kann es herausfordernd sein unbemerkt nicht doch in adultistisch-neuronormative Dynamiken zu verfallen. Eine Idee, dass junge Menschen eigentlich freies Spiel ohne jegliches Einmischen älterer Menschen/Erwachsener brauchen, berücksichtigt Intersektionalität oft nicht. Wenn ältere Menschen – die bei adultismus-kritischem Spiel durch das eigene Verhalten und Lösungssuche vieles…

Mehr lesen
Foto von einem Teil einer großen gelben Hüpfpyramide mit einem Netz aus Kletterseilen drüber. Darüber ein wolkiger Himmel.

Barrieren in Spielsituationen und was unter Zuschreibungen liegt (Teil 2)

23. April 2023

Wenn M. auf der Rückfahrt schafft, etwas zu essen, dann sorgen wir dafür, dass Lebensmittel, die tatsächlich für M. essbar wären, auch da sind. Auch wenn es die zweite Runde Pommes ist für alle an dem Tag ist. Wir validieren regelmäßig, dass M. nicht essen KANN und dass das anstrengend für M. ist. Inzwischen –…

Mehr lesen
Foto von einem Teil eines Hüpfhügels mit blauen und gelben Mustern. Darüber ein wolkiger Himmel

Barrieren in Spielsituationen und was unter Zuschreibungen liegt (Teil 1)

23. April 2023

Ich erzähle mal von M. M. ist knapp 6 Jahre alt und wir kennen M schon länger. M geht in die Kita, hat ein älteres Geschwister, zwei Eltern, wohnt in großem Haus und wird sehr geliebt. M. ist sehr lustig, denkt sich ständig was aus, ist physisch sehr fit, immer auf Zack. Ist früher oft…

Mehr lesen
Bild mit Titel des Blogbeitrags in schwarzem Text auf hellem Hintergrund. Unten rechts das Logo von Autvocacy – Farbflecken in blau, magenta, grün und gelb, die mich an Bilder von menschlichen Gehirnen erinnern. Dahinter der Text: Autvocacy – Empowerment für neurodivergente Personen

Eisdielen, Kassen, Druck auf junge Menschen und Bezugspersonen

13. April 2023

Heute schien endlich wieder die Sonne und wir sind mit Rollern zur Eisdiele. Ich bin alleine rein, mein Kind wollte lieber mit dem anderen Elternteil draußen warten. Die Eisdiele war recht leer, vor mir waren zwei Personen dran, deren Bestellung allerdings länger dauerte. Ein junger Mensch/Kind kam reingelaufen, kurz darauf gefolgt von drei weiteren Personen…

Mehr lesen
Bild mit Titel des Blogbeitrags in schwarzem Text auf hellem Hintergrund. Unten rechts das Logo von Autvocacy – Farbflecken in blau, magenta, grün und gelb, die mich an Bilder von menschlichen Gehirnen erinnern. Dahinter der Text: Autvocacy – Empowerment für neurodivergente Personen

Lehnt das Neurodiversitätsparadigma therapeutische Behandlungen pauschal ab?

11. April 2023

Das Neurodiversitätsmodell wird häufig fälschlicher Weise so verstanden, dass es ausschließlich Umfeldarbeit und Anpassung des Umfelds vorsieht. Die Annahme ist: Neurodiversitäts-bestätigend bedeutet, dass Menschen einfach unterschiedlich sind, und dass jeglicher Ansatz, der auf Veränderung oder Therapie basiert, übergriffig ist. Das stimmt nicht. Das Neurodiversitätsmodell lehnt Therapie nicht ab – vor allem unter dem Aspekt nicht,…

Mehr lesen
Bild mit Titel des Blogbeitrags in schwarzem Text auf hellem Hintergrund. Unten rechts das Logo von Autvocacy – Farbflecken in blau, magenta, grün und gelb, die mich an Bilder von menschlichen Gehirnen erinnern. Dahinter der Text: Autvocacy – Empowerment für neurodivergente Personen

Spatzen und Pinguine

12. November 2022

(oder „Eine Austimus Geschichte“ von J. Murray bearbeitet von Samantha Hack) übersetzt von Estin Ohm Stell Dir vor Du bist ein Spatz und lebst in einer Spatzenfamilie in einer Spatzenstadt in einer Spatzenwelt. Aber Du bist nicht so richtig ein guter Spatz. Eigentlich ein eher schlechter Spatz. Du kannst nicht fliegen. Du warst bei Ärzt*innen,…

Mehr lesen